Bild: Christian Brückner

Am Samstag, 9. März, war es wieder soweit. Die Putzmunter-Aktivistentruppe von der Interessengruppe Umwelt für Rimpar (IGU) befreite die Straßengräben links und rechts der Staatsstraße (ab Norma) in Richtung Gramschatz von wilden Müllablagerungen.

Die Palette der achtlos aus dem Auto geworfenen Gegenstände reichte von viel Krimskrams bis hin zu den unterschiedlichsten Tetra-Packungen, Plastik- und Glasflaschen. Zu den „Raritäten“ zählten ein Teppich sowie verschiedene Karosserieteile. Aufgelesen wurden auch Hunderte von Zigarettenkippen. Die Stummel sind sowohl ein Müllproblem als auch ein Vergiftungsfaktor für Mensch, Tier und Umwelt. Neben dem Nervengift Nikotin sind in den Zigarettenstummeln zum Beispiel Arsen, Kupfer, Blei sowie weitere Chemikalien enthalten. Bei Kleinkindern kann eine verschluckte Kippe bereits zu Vergiftungserscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen. Und: Hunde können daran sterben, wenn sie aus einer Pfütze trinken, die mit einer Kippe kontaminiert ist.  

Nach einem Vormittag Arbeit konnte Christian Brückner dem Wertstoffhof mehrere gefüllte Abfallsäcke übergeben.

Das „team orange“ des Landkreises hatte in diesem Jahr zum 14. Mal zur Aktion „putz-munter“ aufgerufen.

Xaver Schorno